Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Biel-Seeland sowie das Komitee Pro A5-Westast freuen sich über den Entscheid des Bundesrates. Mit der Genehmigung des Generellen Projektes für den Westast der A5-Umfahrung von Biel konnte eine weitere Hürde auf einem langen und steinigen Weg zur Entlastung der Stadt Biel vom Durchgangsverkehr genommen werden.

Nun sind die entscheidenden Eckpfeiler für diese wichtige Umfahrung gesetzt und die Grundlage für die Ausarbeitung des Ausführungsprojektes vorhanden.

Durststrecke Brügg - Seefels
„Bis der A5-Westast Realität wird, werden wir noch eine Durststrecke durchlaufen müssen", so Peter Moser, Grossrat, Vorstandsmitglied der Bieler Sektion des HIV und Co-Präsident des Komitees Pro A5-Westast. "Mit der Inbetriebnahme des Ostastes der A5-Umfahrung im 2017 wird sich der Verkehr von der heute stark befahrenen Nordachse auf die Achse zwischen Seefelskreisel und Anschlussbauwerk Brügg verlagern. Hier sind dringend Massnahmen zur Kapazitätserhöhung gefragt.

 

Porttunnel vorziehen
Mit der Inbetriebnahme des Ostastes erhöht sich ebenfalls der Druck auf die Gemeinde Port. Umso wichtiger ist es, dass im Zusammenhang mit der Realisierung des A5-Westastes der Zubringer rechtes Seeufer mit dem Porttunnel als Teilprojekt forciert und vorgezogen wird.
Während die Industrie im Bözingenfeld laufend neue Arbeitsplätze schafft, entsteht am rechten Bielerseeufer weiterer Wohnraum. Dies generiert neue Pendlerströme, die mit der heute vorhandenen Infrastruktur nicht bewältigt werden können. „Hier besteht Handlungsbedarf für die kommenden Generationen; diese Lücke muss geschlossen werden", so Peter Moser.

Verkehrserschliessung ist die Pulsader
Der HIV Biel-Seeland wird sich auch in Zukunft für eine gute Verkehrserschliessung in der Region einsetzen. Wirtschaftliches Wachstum und Aufschwung, aber auch Lebensqualität in den Quartieren und umliegenden Gemeinden hängen in einem grossen Masse von einer guten, zweckmässigen Verkehrsinfrastruktur ab. Dabei kommt es auf den richtigen Mix und die entsprechende Dosis an. Anzustreben ist die optimale Schnittmenge der Verkehrsmittel, um den zukünftigen Ansprüchen an die Mobilität gerecht zu werden.

Für Auskünfte steht Ihnen Peter Moser, Grossrat, Vorstandsmitglied der Bieler Sektion des HIV und Co-Präsident des Komitees Pro A5-Westast gerne zur Verfügung (079 206 20 66).

Veröffentlicht am 12. September 2014